Beschluss der Lehrerkonferenz zur Ganztagsschule

 

Weg zur Ganztagsschule?

I)       Was war bisher?

9. Februar 2009: Beschluss der Lehrerkonferenz

„Die Lehrerkonferenz beschließt, nach Zustimmung des Schulforums an den Schulausschuss über SchG den Antrag zu stellen, dass die Peter-Vischer-Schule mit Prüfung und Planung zur Einführung der gebundenen Ganztagesschule beauftragt wird.“ (Der Antrag wurde mit 1 Gegenstimme angenommen)

September 2009: Die GTS-Arbeitsgruppe der PVS, die sich durch Hospitationen informiert und unter Moderation von Fr. Endler vom PI Möglichkeiten und Voraussetzungen prüft und ein Konzept erarbeitet, wird gebildet. 

21. Juli 2010: Das Konzept wird vorgestellt, diskutiert und ergänzt. Die modifizierte Fassung liegt dem Kollegium vor.

II)     Was wurde beschlossen?

30.7.2010: Das Kollegium stimmt darüber ab, ob dieses modifizierte Konzept SchA vorgelegt werden soll. Es spricht sich mehrheitlich dafür aus

III)   Was sind Konsequenzen dieser Entscheidung?

Bei Zustimmung des Kollegiums zum Konzept

                                                              i.     Lehrkräfte: Die 6 Planstellen, die durch das Auslaufen von G9 zu viel sind, könnten durch den Mehrbedarf der GTS gehalten werden. (GTS: Pro Jahrgang 72 Lehrerwochenstunden zusätzlich)

                                                            ii.     Weiteres Personal: Die Aufstockung der Sozialpädagogenstellen, der Arbeitsstunden im Sekretariats- und Hausmeisterbereich etc. kann angegangen werden. 

                                                          iii.     Die Vorlagen zur GTS, die SchA für die Stadtratsgremien erstellt, werden mit der Schule abgestimmt, d.h. wir haben Schritt für Schritt Mitspracherecht. 

                                                           iv.     Die Stadt beginnt im Herbst 2010, die Bereitstellung der Fördermittel zu klären, staatliche Unterstützung wird fristgerecht abgerufen.

                                                             v.     Das Raumkonzept ist integraler Bestandteil des GTS-Konzepts, d.h. es muss nach Prüfung und Zustimmung durch den Stadtrat von diesem mit getragen werden. 

                                                           vi.     Sollte es hier Rückzugsversuche von Seiten der Stadt geben, wird die PVS die Einführung der GTS verschieben, bis das gesamte Konzept realisiert werden kann. 

                                                         vii.     Die Aufstockung des Mensabaues muss im Sommer 2011 beginnen und danach muss unmittelbar die Verbesserung der Turnhallensituation folgen. 

IV)  Was wird bei Zustimmung im kommenden Schuljahr geschehen?

a.     Die Einzelheiten in der Umsetzung des Konzepts werden geklärt, z.B.:

                                                              i.     Wie sollen die Stundenpläne im Einzelnen aussehen?

                                                            ii.     Wie können die  fächerübergreifenden musikalischen Projekte und der Übungszeiten für Schüler/innen in Stundenplan und Raumplanung eingebunden werden um sie weiter attraktiv zu halten?

                                                          iii.     Wie können die sportlichen Pflicht- und Wahlaktivitäten ohne Zusatzbelastung für Lehrkräfte und Schüler realisiert werden?

                                                           iv.     Welche externen Partner können zur Entlastung der Raum- und Personalsituation der PVS gewonnen werden? 

b.     Das gesamte Kollegium, SMV, Eltern und alle Mitarbeiter/innen werden wie bisher in den Prozess eingebunden sein und sind herzlich eingeladen, konstruktive Vorschläge sowie Kritik einzubringen.

27.7.2010  OStD Thomas Karl