Das Schullandheim Tannenlohe

Das Schullandheim war sehr schön. Wir haben dort sehr viel unternommen und hatten auch alle sehr viel Spaß.

Gleich am Montag als wir ankamen, gingen alle Klassen zum Wandern in den Wald. Dort sahen wir eine Blindschleiche, tranken vom Sauerbrunnen, überquerten eine sehr wackelige Brücke über den Fluss Waldnaab und kamen an einer Gaststätte (Blockhütte) an, an der wir Pause machten. 

Am Dienstag kamen zwei Erlebnispädagogen und haben mit uns ein Vertrauensprogramm für die ganze Klasse gemacht. Dabei ließen wir uns von Leitern fallen, mussten Burgen erklimmen, fanden das Gegenmittel für den Säuresee und stellten einen neuen Rekord im „wie-kann-man-am-schnellsten-einen-Ball-nacheinander-berühren?“ auf. Am Abend machten wir eine Nachtwanderung durch den Matsch, auf der wir auch einen Frosch kennenlernten.

Der Mittwoch war erneut von einer Wanderung geprägt. Die Klasse wurde in zwei Gruppen geteilt, wobei die erste Gruppe mit einem Walkie-Talkie vorausging und die zweite Gruppe zum Ziel lotste. Auf dem Rückweg lief aber nicht alles nach Plan, denn die zweite Gruppe lief einen anderen Weg als vorgegeben. Erst wollten sie über Steine über die Waldnaab hüpfen (denn es gab keine Brücke), doch es war zu glatt. Dann liefen sie weiter und entschieden sich, durch den eiskalten Fluss zu waten. Nicht für alle war es schön, denn viele Hosen waren nass. Das folgende Lagerfeuer sollte uns aber wieder wärmen und trocknen, außerdem konnten wir noch ein bisschen an den vielen Felsen klettern. Der Heimweg lief dann auch ganz okay. Am Abend machten wir noch ein Klassenfußballspiel, das erst im 11-Meter-Schießen entschieden wurde.

Am letzten Tag wurden wir wieder in zwei Gruppen aufgeteilt – die einen machten einen Niedrigseilgarten, die anderen durften mit dem Flying Fox fahren, einer 14m hohen Seilbahn. Es war ein unbeschreibliches Gefühl – so wie fliegen. Am Abend spielten wir noch „die perfekte Minute“, und die Verlierer durften am nächsten Tag die Koffer der Gewinner tragen.

Es gab auch eine Zimmerolympiade mit vielen tollen Ideen. Neben der Präsidentensuite gab es z.B. auch einen YouTube-Kanal. Müde und erschöpft ging es am Freitag von diesem schönen Erlebnis wieder nach Hause zurück.
Leia und Jade

Das Schullandheim der 5. Klassen

Jedes Jahr fahren unsere fünften Klassen ins Schullandheim.

Dort können sie einander besser kennen lernen, die Klassengemeinschaft festigen, Erlebnispädagogik erfahren und Methoden lernen.

Kollerhof 2015

Am 02.06.2014 sind die 5c und die 5b in einen Reisebus gestiegen und
mit Frau Blocher, Frau Wichmann, Herrn Weber und Herrn Schweimer zusammen nach Poggersdorf auf den Kollerhof gefahren. Nach der zweistündigen Fahrt wurden wir herzlich begrüßt und jeder hat mit seiner Gruppe ein kleines Appartement zugeteilt bekommen.

Wir haben unsere Betten bezogen und unser ganzes Gepäck verstaut. Dann ging es auch schon los mit einer Olympiade, an der alle Zimmer bzw. Gruppen eine Station aufgebaut hatten. Es gab zum Beispiel einen kleinen Parcours, Weitsprung oder ein Kampf mit Wasserspritzpistolen. Bei jeder Station hat man Punkte bekommen.

Dann hatte man Zeit und konnte sich den Hof und die Pferde ansehen oder im Badesee schwimmen gehen. Beim Essen wurde die Gewinner
verkündet und jeder hat eine Urkunde bekommen. Der 1., der 2. und der 3.
Platz bekamen Medaillen. Dann war der erste Tag vorbei und alle sind ins
Bett gegangen.

An den nächsten Tagen gingen wir einen Bauernhof besichtigen und waren bei einem Imker, von dem wir anschließend sogar den Honig kaufen konnten.

An nächsten Tag fuhren wir in den Freizeitpark "Moving G Round". Hier gab es viele Rutschen, ein Trampolin, eine Kletterwand und einen Bootsverleih. Unser Highlight war allerdings der nächste Tag, das Wasserskifahren auf dem Steinberger See.

Man konnte Kneeboard oder auf Skiern fahren. Es hat allen viel Spaß gemacht, obwohl es besonders für die Jungs sehr anstrengend war.  Zum Frühstück, Mittag- und Abendessen gab es meistens Sachen die wir uns vor
der Fahrt gewünscht hatten. In unserer Freizeit konnten wir die Pferde
streicheln, sie herumführen und auch Reitstunden nehmen. Auf dem Hof gab
es auch ein paar Hunde, Katzenbabys, mehrere Fohlen und 2 Schweine.

Am Freitag sind wir dann wieder mit dem Bus zurück gefahren. Es war für
alle ein tolles Erlebnis!


Geschrieben von Philippa und Odamee, 6c