Englandfahrt 2016 nach York

The famous chalk cliffs
Geography live
Modern art
Waiting for the Hogwarts Express
Miners had a hard life

York is a historic walled city at the confluence of the rivers Ouse (pronounced UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUs) and Foss in North Yorkshire, England.

The municipality is the traditional county town of Yorkshire to which it gives its name. The city has a rich heritage and has provided the backdrop to major political events in England throughout much of its two millennia of existence.

The city offers a wealth of historic attractions, of which York Minster is the most prominent, and a variety of cultural and sporting activities making it a popular tourist destination for millions.

Mr Munzert, Mrs Schubert and Mrs Zwingel accompanied 30 year 9 students to this wonderful city. We stayed with host families who were very welcoming and friendly and we hope to come again!

Großbritannien-Fahrt des Gymnasiums

Wales-Fahrt vom 8.4 bis zum 14.4.2011
Die Stimmung während der Wales-Fahrt war grundsätzlich spaßig und ausgelassen, was zum einen natürlich der exzellenten Vorbereitung und Leitung durch Herrn Munzert zu verdanken war.
Frau Jozwiak und Frau Schubert waren Begleitlehrkräfte.
Unsere Überfahrt mit der Fähre von Rotterdam nach Hull war aufregend, denn so gut wie keiner von uns Schülern war vorher schon einmal mit einer Fähre gefahren.
Als wir in Colwyn Bay ankamen, waren alle sehr aufgeregt, in welche Gastfamilie sie wohl kommen würden...
Doch alle fühlten sich wohl und gut aufgenommen. Das Verständigen auf Englisch haperte zwar immer mal wieder, aber grundsätzlich kam man zurecht. Auch von dem Essen, dem ja so viel Schlechtes nachgesagt wird, starb keiner, im Gegenteil, es schmeckte richtig gut!.
Am Sonntag besuchten wir Conwy Castle, in dessen näherer Umgebung auch „das kleinste Haus von Großbritannien“ stand; die Aussicht von der alten Stadtmauer aus war herrlich und auch der Hafen war recht gemütlich. Nachdem wir durch ein Referat über die Burg und den Erbauer informiert worden waren, hatten wir Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.
Am nächsten Tag fuhren wir nach Liverpool, wo wir vormittags eine Stadtrundführung – auf Englisch – mit dem Bus hatten. Wir besuchten auch die ältere der beiden mächtigen Kathedralen und die Penny Lane, woran sich nahtlos das Beatles-Museum anschloss.
Dienstags stand dann unser Wandertag an… Der Great Orme bei Llandudno sollte erstürmt werden. Für uns hieß das laufen, laufen und laufen. (Man hätte meinen können, es geht auf den Nanga Parbat, obwohl das Ormele nur 207 Meter hoch ist! Anmerkung Schubert) So gut wie immer bergauf… Bis wir dann am Gipfel ankamen und eine Rast einlegten. Dann ging es wieder hinunter zu den Klippen, wo wir die Aussicht genießen und uns den Wind um die Ohren pfeifen lassen konnten. Jemand, der nicht schwindelfrei war, hätte da nicht so einfach runter schauen sollen, denn es war ganz schön tief! Dann liefen wir weiter an einer steinernen Mauer entlang und kämpften uns unseren Weg durch schroffe Felsen und spitze Dornenfelder. Na, ja… Wenn da nicht ein Pfad gewesen wäre. Halbwegs unten angekommen legten wir nochmal eine längere Rast ein und ruhten unsere müden Füße aus.
Abends besuchten wir noch kurz Llandudno am Fuße des Great Orme, und ein Abstecher nach Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch ließ sich ebenfalls noch einbauen, jedoch bekamen wir auf der Insel Anglesey weder Prinz William noch seine Kate zu Gesicht.
Am Mittwoch dann hieß es Abschied nehmen von unseren Gastfamilien: Die Heimfahrt stand bevor. Man freute sich auf zu Hause, wäre aber trotzdem gerne noch geblieben. Unterwegs machten wir noch halt in York. In York gibt es ein Museum der Wikinger.
Marisa Schnittka (Schubert)