Werken, Kochen, Textiles Gestalten

»Cook mal«: Schüler lernen gesund kochen
Koch Stefan Rottner lud acht Schüler in seine Küche ein - 29.04.10
NÜRNBERG  - Kartoffeln, Spargel, frische Kräuter, etwas Sahne, Weißwein und Sherry – aus diesen Zutaten haben acht Neuntklässler des Peter-Vischer-Gymnasiums einen gesunden Eintopf aus ausschließlich regionalen Produkten gezaubert.
Immer mehr Menschen in Deutschland sind übergewichtig. Als vorbeugende Maßnahme empfiehlt die AOK gesunde Ernährung. Um möglichst viele Menschen in Mittelfranken für dieses Thema zu sensibilisieren, hat die Krankenkasse jetzt gemeinsam mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband das Programm »Cook mal« gestartet.

Leckere Mahlzeit in wenigen Schritten

Bis Mitte Juni haben Hobbyköche jeden Alters – unabhängig von einer Mitgliedschaft bei der AOK – dabei Gelegenheit, selbst den Kochlöffel zu schwingen. 36 Gaststätten machen mit, die Angebote reichen von einer Bärlauch-Wanderung über gesunde Cocktails bis hin zu einem Vier-Gänge-Menü, das Feinschmecker fit in den Frühling starten lässt.

Zum Auftakt lud Stefan Rottner, Chef des gleichnamigen Gasthauses in Großreuth, acht Schüler des Peter-Vischer-Gymnasiums in seine Küche ein. Einen Vormittag lang hatten die Schüler Zeit, Salat und einen Kartoffel-Spargel-Eintopf für 40 Gäste zuzubereiten. »Wir haben in zwei Gruppen gearbeitet, die einen haben Gemüse für den Salat geputzt, die anderen haben Kartoffeln und Spargel geschält«, erzählt die 14-jährige Sophie Becke. Wie aus den vielen Schnipseln und Stückchen dann eine leckere Mahlzeit wird, hat Rottner den Schülern gezeigt.

Ganz ohne Fertigprodukte

Das Ergebnis konnte sich am Ende sehen lassen, und auch die Nachwuchsköche waren mit ihrem Werk zufrieden. »Zu Hause werde ich den Salat aber ohne Feta machen, Käse ist nämlich nicht so mein Fall«, sagt Tim Süß (15). Schwierig sei es aber nicht, ganz ohne Fertigprodukte zu kochen, betont Michael Wirsching (15).

Stefan Rottner war begeistert von seinen jugendlichen Helfern: »Die waren voller Begeisterung und sehr motiviert bei der Sache, wir hatten von Anfang an eine super Stimmung in der Küche.« Dass es den Gästen geschmeckt hat, war offensichtlich: Nicht ein Krümel blieb am Ende übrig. »Jetzt hoffen wir natürlich, dass auch unsere anderen Kochaktionen so gut ankommen«, so Birgit Kamler von der AOK.

Kochaktionen und Anmeldung unter www.aok.de/bayern oder www.dehoga-bayern.de.
Quelle: Nürnberger Nachrichten