Förderkonzept Übergänge

Information zu Schulart-Übergängen:

In der letzten Schulausschuss-Sitzung hatte Schulreferent Dr. Dieter Wolz das Thema Übergänge als zentrales Thema des kommenden Jahres genannt.
Die Peter-Vischer-Schule hat die Übergänge zwischen den Schularten schon seit Jahren als Schwerpunktthema gewählt und weiter ausgebaut:

1. Übergang von der Grundschule zu weiterführenden Schularten:
 Einrichtung einer Arbeitsgruppe zur Nutzung der neuen Form der Jahreszeugnisse der 4. Klasse Grundschule, um die Schüler in den 5. Klassen der Realschule und des Gymnasiums individuell zu fördern und ihnen damit die Umstellung zu erleich-tern.
 Engere Zusammenarbeit mit den Schulleitungen der abgebenden Grundschulen, um die Informationen der Jahreszeugnisse besser deuten zu können.
2. Förderung von Schülern mit nichtdeutscher Muttersprache durch Deutschkurse für die fünfte, die sechste und dann für höhere Jahrgangsstufen. Kursleiter sind Deutschlehrer mit einer Spezialausbildung in "Deutsch als Zweitsprache". Diese Kollegen arbeiten in einer Gruppe des Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Mittelfranken mit, die in Mittelfranken Fördermöglichkeiten für Schüler mit Sprach-defiziten untersucht.
3. Wechsel zwischen Realschule und Gymnasium durch die enge Zusammenarbeit im Kollegium, wodurch Realschullehrer im Gymnasium und Gymnasiallehrer in der Realschule unterrichten und somit für die Probleme der Schulartwechsler beson-ders sensibilisiert sind.
4. Wechsel nach dem erfolgreichen Realschulabschluss auf das Gymnasium mit dem Ziel der allgemeinen Hochschulreife: Realschüler können bei Eignung nach einer Beratung in eine spezielle Übergangsklasse eintreten, in der durch verstärkten Französisch-Unterricht die zweite Fremdsprache nachgelernt wird und in den anderen Fächern die gymnasialspezifischen Lerninhalte und Arbeitstechniken vermittelt werden. Nach erfolgreichem Bestehen treten die Schüler in die 11. Jahrgangsstufe ein - weiterhin mit zusätzlichem Förderunterricht in Französisch. Zugleich wird auch hier noch einmal für Schüler mit Migrationshintergrund - einmalig in Nürnberg - der Kurs Deutsch als Zweitsprache angeboten, der in kleiner Gruppe die individuellen Sprachdefizite beseitigen hilft. Auch hier kommt der Schule die besondere Struktur aus Gymnasium und Realschule zu gute, nachdem hier besonders Lehrkräfte mit Realschulerfahrung in dieser Klasse eingesetzt werden.
5. Seit 4 Jahren ist auch die Förderung der Studierfähigkeit fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit an der PVS. So finden jedes Jahr zu Beginn der 11. Jahr-gangsstufe in Zusammenarbeit mit der WISO dreitägige Methodentage statt, bei denen die Schüler von Informationsbeschaffung, - sichtung, -wertung und Präsen-tation über Zeit- und Projektmanagement bis zu Selbstmotivation in moderne Ar-beitstechniken eingeführt werden. Diese modernen Kompetenzen werden dann von den Lehrkräften in den Arbeitsaufträge bis zu erfolgreichen Facharbeiten und Collo-quiumsprüfungen ausgebaut
6. Seit März ist die Peter-Vischer-Schule einziger mittelfränkischer Teilnehmer bei einem Projekt des Instituts für Schulqualität und Bildungsforschung in München, das sich die Erprobung von Individueller Förderung und Kompetenzerwerb als Aufgabe gestellt hat. Auch hiervon erhofft sich die Schule neue Ansätze zur Erleichterung der Schulartübergänge.

Thomas Karl, OStD - Schulleiter Peter-Vischer-Schule